Plattenalarm #7: Hugo Mudie bekommt ‚immer etwas geshizzled.‘

hugoIhr wisst es wahrscheinlich schon alle, aber dennoch werden wir nicht müde es zu wiederholen: Ja, wir lieben Flix Records! Immer wieder schön gemeinsame Sache mit diesen herzlichen Menschen zu machen! Dieses Mal legte man uns die Miniminiminitour von Miracles (Hugo Mudie und Fred Jacques) und Clement Jacques ans Herz, die bereits am 31. Juli in Dortmund beginnen wird. Und ich prangere übrigens an, dass die Boys NICHT in Hamburg spielen werden. Frechheit, oder? Denn wenn man sich mit den Musikern auseinandergesetzt und  man quasi Blut geleckt hat und dann enttäuschend die Tourdaten checkt, hat man plötzliches Verlangen nach Alkohol. Viel viel Alkohol! Ja, ich muss gestehen, dass es etwas gedauert hat bis ich wieder wusste woher ich den Namen Hugo Mudie überhaupt kenne, denn in der Vergangenheit ist mir dieser bereits unter die Augen gekommen.

Genau, denn da gab es mal die gemeinsame Platte mit meinem persönlichen Helden Joey Cape (LAGWAGON!!), die ich mir dann auch prompt bei Flix bestellte. Aber mit Hugo setzte ich mich dennoch nicht weiter auseinander.

Bis jetzt.

Dank Felix wurde ich erneut auf ihn aufmerksam gemacht.

‚Meld dich, wenn du noch irgendwelche Infos brauchst!‘
‚Wenn du Pressetext oder ähnliches am Start hast, kannst du mir das gerne mal rüberschicken!‘

Ein Link folgte.

Und ich glaube, dass es schon einigen so erging: Manches Pressematerial liest man sich durch und kommt gaaaaanz am Schluß zum Ergebnis:

‚Okay. Ich bin noch immer nicht schlauer!‘

Herrlich!

Aber wer braucht schon irgendeinen Pressetext, wenn man Felix haben kann? Denn er schickte mir innerhalb von 30 Sekunden (Ja, es können auch 45 gewesen sein!) seine geschriebenen Zeilen über Hugo rüber und mal ganz ehrlich: Das ist doch alles viel interessanter und besser als irgendein eingestaubter Text, der vor irgendwelchen Daten und Zahlen trieft, oder? Eben!

Felix über Hugo Mudie:
Ich habe Hugo 2010 kennengelernt. Wir haben auf Flix Records seine Split mit Joey Cape in Europa veröffentlicht und dann viele Emails ausgetauscht. Und so kam es dann auch dass ich The Hunters in Europa gebucht habe. Die hat Hugo damals als Manager vertreten und macht das auch heute noch. Irgendwann hat er mir dann 11759014_1136418993039743_693620046_nauch von seinem Projekt Miracles erzählt und wir haben dann zusammen mit Mike Park von Asian Man Records die Platte in Europa veröffentlicht und die Band dann u.a. auch für das Groezrock gebucht. Auch mit The Sainte Catherines und seinem neuen Projekt Powernap habe ich dann jeweils mitgearbeitet. Inzwischen arbeitet Hugo beim Label Music Mansion Records und hat mich gefragt ob ich da nicht mitmachen möchte. Das war am gleichen Tag als ich meinen Job als Social Media Onkel für die Netflix Kanäle gekündigt hatte und da habe ich natürlich sofort zugesagt. Er hat mir dann 2 T-Shirts von dem Label geschickt und die trage ich voller Stolz ziemlich oft. Auf dem Label sind auch Miracles und ich feiere die Musik echt sehr: Französische Texte, irgendwo zwischen Country und Folk und dann noch Hugos unverwechselbare Stimme. Der Typ hat einfach das Herz auf dem rechten Fleck und ist eine coole Socke. Er nimmt die Dinge auch nicht so ernst und ist nen witziger Typ. Ausserdem kriegt er immer etwas geshizzled, das imponiert mir sehr. Ich freue mich sehr auf die Shows. Miracles bringen noch ihren Labelkollegen Clement Jacques mit, dessen Musik ich fantastisch finde. Clement wird sicher auch 2016 hier nochmal auf Tour kommen und es lohnt sich ihn schonmal auszuchecken.
Danke!
Was ich noch gestehen muss? Nun, die französische Sprache ist mir fremd. Ja, das ist wirklich so. Klar, bekannte Wortfetzen hat man drauf, hilft aber überhaupt nicht dabei die Texte von Miracles ansatzweise zu verstehen. Für mich ist das dann etwas schwieriger sich der Musik zu nähern, denn man möchte eigentlich schon gerne wissen: Okay, welches Thema wird behandelt? Die Liebe? Schmerz? Oder ist es nur ein ironischer Text? Einkaufserlebnis der letzten Woche? Vermarktung eines Produktes? Wer weiß das schon!
Als aber das Album ‚Motels‚ bei mir im Hintergrund lief, war es plötzlich egal, welche Sprache verwendet wurde. Warum alles bis auf’s Letzte verstehen und analysieren wollen? Warum den Kopf nicht mal für viele Minuten ausruhen lassen und alles andere einsaugen, was man hört und wahrnimmt? Musik nimmt man nicht nur mit den Ohren wahr, sondern auch mit dem Herzen. Klingt vielleicht komisch, ist aber tatsächlich so!
Miracles passt perfekt in diese Jahreszeit: Leicht und erfrischend kommt es um die Ecke und es macht definitiv LUST auf mehr.
Wie ein gutes leckeres Wassereis: Man weiß, dass man dieses im Tiefkühler hat. Während man auf der Couch sitzt, kann man an nichts anderes mehr denken. Bis man schließlich doch aufsteht, einen Endspurt zur Küche hinlegt, nur um seine Sehnsucht zu stillen. Und während man das allerletzte Eis rausholt, notiert man nebenbei auf dem Einkaufszettel, genau diese Leckerei beim nächsten GeldAusgebMarathon auf das Kassenband zu legen. Macht das Sinn? Für mich schon!
Der liebe Hugo hat auch uns einen kleinen Einblick in seinen Vinylschrank verschafft. Vielen vielen Dank dafür!

Hugo Mudie: I took whatever vinyl in the pile and it happened to be THE STROKES-ANGLES.

I’m suuuuuper late as far as The Strokes are concerned. I got into them with that album actually. I always liked it , but couldnt care about them for some reason. Then some of my friends partied with them in Montreal and told me they were super nice and fun, so i was tempted.
Then i got in a car with some girls on tour and they listened to that album. I fell in love with the guitars. I was a big fan on Julian’s 1st solo album too.
I like to listen to this and feel cooler than i am. My girlfriend really likes The Strokes too, so it’s something fun to listen together, and feel cooler than we are. together forever.
la la la la la la.
Diese Tour bitte nicht verpassen! Ich bin schon traurig genug, dass ich mir dieses Spektakel leider nicht ansehen kann (an dieser Stelle bitte einen sehr sehr niedergeschmetterten Gesichtsausdruck vorstellen!).
Übrigens: Hört doch mal bei Clement Jacques rein! Als ich mir sein Album so anhörte, kam ich auf die seltsame Mischung aus Scott Garth (Stimmlich gesehen.) und Nirvana (wegen dieser teils düsteren Stimmung/einer gewissen Schwere in manchen Songs, wenn man das so formulieren möchte. Ihr wisst, was ich meine, ne?).
 Kommt rum. Wird toll! Wenn nicht, dann bitte bei Felix beschweren!
+++++Tourdaten!+++++
31.07. Dortmund, DE – Bierschinken Festival w/ Get Dead, Chefdenker & more
01.08. Meisenthal, FR – Moon K’Fe w/ Clement Jacques
02.08. Stuttgart, DE – Club Zwölfzehn (Flix Fest) w/ Franz Nicolay & more
03.08. Freiburg, DE – White Rabbit Club (Flix Fest) w/ Franz Nicolay & more
04.08. Zürich, CH – Bar Rossi w/ Franz Nicolay
05.08. Lyon, FR – La Kraspek w/ Clement Jacques
06.08. Paris, FR – House Show w/ Clement Jacques
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s