‚…ein einziges waberndes Glücksgefühl…‘ Wie Kaos Skola die Musiker verzauberte, Teil 1.

IMG_20150724_162549‚Erst schreibt man den Bericht und danach haut man die Meinungen der Musiker raus!‘ Joa, was andere können, können wir schon lange nicht. Und wir wollen es auch nicht. Wie ihr wisst, waren wir vor einer Woche beim Kaos Skola Festival in Schweden (LIEBE!! Man kann Esther & Nico einfach nicht genug dafür danken, was sie dort auf die Beine stellten. Aber später mehr dazu!) und verbrachten dort eine unglaublich gute Zeit! Da der Bericht aber noch etwas dauern wird, weil wir uns wirklich erst noch sammeln müssen, fangen wir einfach ganz anders an. Warum auch nicht, oder?

Matze Rossi, Nicole Carter Cash und Andreas Rodemann machen den Anfang und verraten ihre persönlichen Highlights und sagen uns, was sie aus diesen Tagen im wunderschönen Schweden mitgenommen haben. Vielen Dank dafür!

Deine persönlichen Highlights?

Matze Rossi: Boah Jasmin, das ist ja gleich wieder ne Hammerfrage am Anfang. Es fällt mir wahnsinnig schwer einzelne Sachen herauszupicken, ich empfand die Tage in Schweden als ein einziges waberndes Glücksgefühl. Die Natur, die lieben und gut aussehenden Menschen, die Tiere, das Gelände und alte Schulhaus, der See, die tollen Musiker, wow alles halt…sorry, ich kann und will keinen Moment besonders herausstellen. Es war einfach zu schön, dass alle KAOSSKOLA zusammen abgefeiert haben, das war nicht konsumieren wie auf einem gewöhnlichen Festival sondern „all for one and one for all“!

Andreas Rodemann: Wir kamen erst Freitag an und wurden nach kurzer Aufwärmphase direkt mit einem fantastischen Set von Ben Barritt am Lagerfeuer empfangen. Nach einer recht langen und anstrengenden Fahrt war das genau das Richtige. Ansonsten war unsere kleine Session mit Steven am Samstag absolut großartig sowie die Auftritte von Matze und Tex. Es ist wirklich schwer zu sagen was Highlights waren, weil das ganze Wochenende rundum gelungen war.

Nicole Carter Cash: Irgendwie schwierig Highlights in einem Highlight zu finden, aber ich denke die Krönung war Matzes Auftritt im Halbdunkeln im Wohnzimmer & dass ich mit ihm in dieser Athmosphäre einen Song singen durfte. Dann noch die Wohnzimmersession, die Abende am Lagerfeuer & Ronja, die ich sehr ins Herz geschlossen habe.

Wie empfandest du deinen eigenen Auftritt?

Matze Rossi: Auch hier passt das Wort „Auftritt“ wenig mit dem Gefühl oder der Erinnerung überein. Es war sehr intim und berauschend, so unglaublich aufmerksam alle (das war so schön weil es auch bei allen Darbietungen der Fall war). Und auch hier war es kein bloßes Konsumieren, ich hoffe das meine Konzerte, wenn sie gut laufen immer in diese Richtung gehen. Aber das hier war so mega auf den Punkt was ich als „Musiker“ als ein gegenseitiges „GEBEN UD NEHMEN“ bezeichnen würde, das war kein Entertainment sondern so viel mehr. Es war fast spürbar wie sich die Geschichte oder Gefühle der Einzelnen mit Musik und Text verwoben haben und etwas neues entstand, sehr lebendig und erhebend alles. Mit einfachen Worten: Wunderschön war das für mich.

Andreas Rodemann: Großartig… Also insbesondere für mich war das ein absolutes Highlight. Die erste Band, welche mich mit Punkrock in Berührung brachte, war Millencolin. Und jetzt als kleine Band in einem schwedischen Wohnzimmer eine Show zu spielen ist für mich eine Sache die ich nie vergessen werde.

Nicole Carter Cash: Ich war absolut zufrieden und hab es genossen bei dem schönen Wetter für soviele wirklich liebe und tolle Menschen spielen zu dürfen, mit denen ich zum Großteil schon Zeit verbracht hatte. Es hat super viel Spaß gemacht & ich hab mich sehr wohl gefühlt.

Was nimmst du aus diesen Tagen in Schweden mit?

Matze Rossi: Wenig Schlaf, viel Inspiration und tolle Momente, Lebensfreude, Passion und neue Freundschaften.

Andreas Rodemann: Die Erkenntnis, dass es so viele großartige Menschen auf dieser Welt gibt und wir unglaublich froh sind ein paar davon kennengelernt zu haben.

Nicole Carter Cash: Unfassbar viel musikalische Inspiration und Motivation, Surreale, tolle Bilder und Geschichten und die Kontakte zu vielen neuen Menschen und womöglich entstehende Freundschaften. Ach, und ein breites breites Grinsen…

An dieser Stelle noch ein paar Worte zu Nico und Esther:

Matze Rossi: Ich habe es euch schon ausführlich ins Büchlein geschrieben, hier mit drei Worten: !Punk, Liebe und Revolution!

Andreas Rodemann: Das, was Esther und Nico da auf die Beine gestellt haben, ist so absolut großartig. Ich finde daran sollte man sich ein Beispiel nehmen. Wir sind immernoch zutiefst beeindruckt von der Gastfreundschaft, die einem entgegengebracht wurde und überhaupt…. Großartige Menschen die wir hoffen wieder zu sehen!!!

Nicole Carter Cash: Chapeau! Ich habe glaube ich noch keine Veranstalter*Innen erlebt, die mit so viel Herzblut bei der Sache waren. Ständig unter Strom & trotzdem immer gut gelaunt. Ich fühlte mich Zuhause! Das Essen war köstlich! Bitte führt Kaos Skola fort….ich habe noch kein Festival erlebt, wo alle am liebsten ewig bleiben wollten. Ihr seid unfassbar angenehme Menschen! Wir sehen uns im nächsten Jahr. LIEBE!

Ein schöneres Schlußwort gibt es doch nicht, oder? Fortsetzung folgt!

Kaos Skola.
Matze Rossi.
Nicole Carter Cash.
Rodemann & The Klaeffs.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s