‚Wir sind 1300 km gefahren, um zu verkacken.‘ Wie Kaos Skola die Musiker verzauberte, Teil 2.

11850692_10205678978872190_5021886594554671723_oEine Herrenrunde wird eingeläutet! Das Kaos Skola ist nun schon seit gut einer Woche vorbei und all die Musiker und Besucher tragen noch immer all diese Liebe im Herzen spazieren. Dieses Mal haben wir uns Sascha (Mitglied bei My Favorite Weapon und ein ziemlich liebenswerter Knallkopf, der am Steuer irgendwas mit Sekundenschlaf meinte), Steven & Stanley (mit dem man viel Quatsch reden konnte und der uns fast mit seinem Schuh erschlug) und Marcel Gein (Der ein wenig die Reibeisenstimmenvielfalt mitbrachte) geschnappt und ausgequetscht. Danke, Jungs!

Deine persönlichen Highlights?

Steven: Die komplette Zeit in Schweden war für mich DAS Highlight. Um einige zu nennen, zum Beispiel, die spontanen musikalischen Runden am Lagerfeuer oder im Wohnzimmer mit Matze, Tex, Nicole und Carina. So viele coole Menschen kennen zu lernen und Freunde dort zu finden, Matze tätowieren und sein bestes Konzert ever zu sehen und dass einfach alle Konzerte durchweg großartig waren. Aber auch vor allem die extrem familiäre Atmosphäre. Eigentlich alles.. Nicht zu toppen!!

Sascha: Was wir dort erlebt haben, ist schwer zu beschreiben. Von den ganzen Eindrücken ein Highlight rauszupicken ist fast unmöglich. Und außerdem: Was in Schweden passiert, bleibt in Schweden.

Marcel: Ich bin ja total in die liebe Betreuung vor Ort verliebt! So schön wie sich alle um alle gekümmert haben! Die Lage ist unbeschreiblich toll mit dem riesen See um die Ecke. Dazu noch die musikalischen Pralinen. Kurz gesagt: Das gesamte Festival war ein Highlight!

Wie empfandest du deinen eigenen Auftritt?

Sascha: Wie wir schon auf dem Festival gesagt haben: Wir sind 1300 km gefahren, um zu verkacken. Die Technik hat versagt, nicht wir. Probleme gibt es zwar hin und wieder. Und manchmal fängt auch ein Amp an zu qualmen, aber diesmal konnten wir nichts dafür und retten konnte man das auf die Schnelle auch nicht. Wir sind aber froh, daß die Musiker nach uns einen anständigen Sound hatten. Wäre schade gewesen, wenn nicht. Wir sehen uns als Teil eines ganzen Festivals an. Was bei uns daneben gegangen ist, haben Tex und Matze wieder gutgemacht. Wir sind schon groß, können das verkraften.

Marcel: Mein Auftritt hat mir sehr viel Spaß gemacht! Tex hat mir einen tollen Sound gezaubert und die liebe ZuhörerInnen haben mir ihr Ohr geschenkt. Entsprechend war es ein entspannter und Auftritt, der mir viel Freude bereitet hat. Außerdem habe ich zum ersten Mal ein neues Stück gespielt, welches auch ganz gut von der Hand ging.

Steven: Ich war anfangs etwas aufgeregt und kam nicht sofort in meinen Flow. Aber nach den ersten zwei Songs war es einfach schön. Es war klasse vor diesen großartigen Menschen in dieser Idylle zu spielen!!

Was nimmst du aus diesen Tagen in Schweden mit?

Sascha: Knäckebrot und ein paar Kronen. Und wir haben Dolph Lundgren an einer Tanke getroffen. Er hatte die knappen Lederklamotten an, die er schon im He-man-Film getragen hat. Dort hat er das Schwert von Grayskull gegen ein Sixpack Bier eingetauscht. Diese Bilder werden wir wohl nie wieder los.

Marcel: Eine schöne Erinnerung an ein gutes Wochenende, was sich hoffentlich 2016 wieder im Kalender findet. Ich habe viele liebe Leute kennengelernt, die ich sicherlich in den nächsten Monaten wieder treffen werde. Außerdem habe ich den teuersten Tabak mitgenommen, den ich jemals gekauft habe!

Steven: Als erstes schon mal den 18 € (18 EURO!!) teuren Tabak, den Marcel mir bei seiner Shoppingtour gekauft hat. Dann eine Menge Eindrücke, die ich immer noch verarbeiten muss. Aber vor allem eine Menge positiver Bilder im Kopf.

An dieser Stelle noch ein paar Worte zu Esther und Nico:

Sascha: Wenn wir jetzt über die beiden lästern, lesen die das doch. Na gut, machen wir es trotzdem. Jetzt wird ein wenig geschleimt, damit sie uns aufnehmen, falls eine Inkassoagentur uns die Beine brechen will. Ein Zufluchtsort. Die 2 haben Großartiges geleistet, ihre ganze Liebe in dieses Festival gesteckt und diese Liebe von allen Menschen erwidert bekommen. Wir wünschen Esther, Nico und natürlich auch Janosch auf diesem Weg alles Gute. Und schöne Grüße an Lundgren. Der wird sicher öfter an dieser Tanke sein.

Marcel: Die zwei kann ich nur von Herzen loben! So viel Leidenschaft und Fürsorge habe ich selten auf einem Konzert oder Festival erfahren. 100 von 100 Punkten. Auch der Plausch mit beiden war sehr interessant. Ich kann gut verstehen, dass sie sich für diesen schönen Flecken entschieden haben, auch wenn man Esther und Nico durch die Entfernung wohl leider nicht so oft zu Gesicht bekommt. High Five an euch zwei!

Steven: Esther und Nico (und Janosch) sind einfach schwer, oder schwer einfach, zu beschreiben. Soviel Gastfreundschaft, Vertrauen, Hingabe und Engagement habe ich noch nie erlebt!! Das Grundstück für ein Festival anzubieten ist schon eine Sache, aber wenn es dann ins eigene Wohnzimmer geht und die Konzerte dort fortgesetzt werden, dann ist das einfach nur Vertrauen!! „Wem ist das hier jetzt zu hippieesk..?!“ Danke nochmal für alles und dass ihr ihr seid!! Bleibt wie ihr seid, macht weiter so und hört niemals auf gutes zusammenzubringen!! Ich komme sehr sehr gerne wieder!! Ganz viel Liebe!!

Kaos Skola.
My Favorite Weapon.
Marcel Gein.
Steven & Stanley.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s