Gnarwolves – Outsiders

Kommenden Freitag veröffentlichen Gnarwolves fast drei Jahre nach ihrem selbstbetitelten Debütalbum ihr zweites Album Outsiders auf Big Scary Monsters/AL!VE. Gemeinsam mit Langzeit-Kollaborateur Lewis Johns, der bereits an fast allen bisherigen Veröffentlichungen mitgearbeitet hat, haben sie die Platte im The Ranch Production House aufgenommen.

2011 haben Thom, Charlie und Max die Band in Brighton gegründet, kurz darauf folgte die erste (von mittlerweile 4) EP Fun Club. Inzwischen kann die Band auf einige Touren durch Europa und eine durch die USA zurückblicken und hat sich eine stattliche Menge an Fans erspielt. Zurecht.

Der Opener Straitjacket zeigt ganz klar, wo die Reise der Platte hin geht. Nämlich. Genau. Nach vorne!

Fuck Your Party, I´m Sleeping In [The Comedown Song]

Das Gefühl von Leichtigkeit und eine gesunde Scheiß-Drauf Attitüde gehen dabei Hand in Hand. Fäuste bahnen sich ihren Weg in die Luft während die Füße sich schwungvoll im Takt bewegen.
Die Platte macht Bock, die Songs Spaß und die Musik passt m.E. perfekt in die bevorstehende Sommerzeit. Ob während langen Autofahrten Richtung Meer, beim Grillen am See oder beim Abhängen im Skatepark.

Im März gab es bereits die erste Single Wires des Albums zu hören. Zu Straitjacket gibt es seit kurzem ein melancholische Video zu bestaunen, das vom Künstler Rory O´Neil animiert wurde:


Gnarwolves bleiben ihrem alternativen Punkrock Sound treu ohne sich dabei zu wiederholen. Gleich beim ersten Durchgang bleiben die Melodien im Ohr kleben. English Kids trifft mit seinem rotzig melodischen Sound genau meinen Geschmacksnerv, aber auch Argument und Channeling Brian Molko zählen zu meinen persönlichen Highlights.

Shut Up, der letzte Song der Platte ist mit fast 7 Minuten nicht nur der mit Abstand längste sondern auch der wehmütigste.
Mit 10 Titeln und etwas mehr als 30Minuten Spielzeit hat man sich das Album recht schnell durchgehört, wobei die Lust auf die Repeat-Taste zu drücken so schnell nicht nachlässt.

Eine mehr als runde Sache, die man sich immer wieder gerne anhört und eine weitere Scheibe aus dem Hause Big Scary Monsters, die ein jeder im Plattenschrank stehen haben sollte.

+++TOUR+++

03.05.14 – Hamburg – Hafenklang
04.05.17 – Antwerpen – Kavka (BE)
05.05.17 – Trier – Lucky´s Luke

 


http://www.gnarwolves.com/
http://www.bsmrocks.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s